Zurück zur Website

Wie virtuelle Touren + eCommerce den Einzelhandel in Ostsachsen retten können

· Einzelhandel

Ein Artikel in der Daily Mail darüber wie John Lewis, einer der bekanntesten Einzelhändler Großbritanniens, virtuelle Touren mit eCommerce kombiniert, um Kunden aus aller Welt ein großartiges, immersives Einkaufserlebnis für ihre Weihnachtseinkäufe zu ermöglichen, könnte Inspiration auch für den hiesigen Einzelhandel sein.

Aufgrund der globalen COVID-19-Pandemie, ist die Laufkundschaft auf den Einkaufsstraßen Sachsens sehr gering. Einzelhändler haben es schwer den gewohnten Zulauf zu erhalten, inbesonders während einer so wichtgen Zeit wie um die Feiertage am Jahresende. Das ist hier in Sachsen nicht anders als anderswo. Anstelle nun Kunden durch einfaches Senken von Preisen oder die Durchführung massiver Verkaufsveranstaltungen anzulocken, verwenden innovative Unternehmen weltweit immersive virtuelle 3D-Touren zusammen mit eCommerce, um das Einkaufserlebnis neu zu erfinden.

Unter Anbetracht der besonders kritischen Bedeutung der anstehenden Feiertage für den Einzelhandel, möchten wir Ihnen hier 5 Beispiele aufzeigen, wie man mit virtuellen Touren den Einzelhandel vielleicht doch noch retten kann:

(1) Virtuell & direkt in das Geschäft

 Auf ganz grundlegende Art ist die Erstellung einer virtuellen Tour eine großartige Idee, um Menschen direkt in ein Geschäft zu bringen. 3D-Rundgänge eigenen sich sehr gut, um Shoppingerlebnisse für angebotene Produkte in einer immersiven Umgebung anzubieten. Das Erlebnis wirkt nahbarer und vollständig integriert als es durch Abbildung in den meisten Web-Shops möglich ist. Denn dort werden Produkte nur auf einem weißen Hintergrund gezeigt. Unter Verwendung von 3D können Sie immersive Erlebnisse schaffen, die Ihre Marke repräsentieren, wodurch Sie langfristig Wert und Loyalität für Ihr Geschäft aufbauen können. Hier finden Sie ein gutes Beispiel eines von Happier Camper - Geschäften, die mit virtuellen 3D-Touren auch abseits von ShoppingMalls wieder zum Leben erweckt werden.

(2) Fügen Sie eCommerce hinzu

Durch die Verwendung von virtuellen Touren und das Hinzufügen von eCommerce-Elementen, können Menschen Ihre Produkte selbst dann einkaufen, wenn Sie ein Geschäft gar nicht persönlich vor Ort besuchen können. Ein digitaler 3D-Zwilling in Kombination mit eCommerce, wie dieser Ferguson Showroom , ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie das Einkaufserlebnis durch eine virtuelle Tour eine besondere Note erhält, wenn jedes Produkt mit Detailinformationen und einem Link zum Einkauf versehen wird.

 

(3) Integrieren von Storytelling-Elementen

Eine virtuelle Tour kann Menschen nicht nur beim Erleben Ihrer Produkte in einer virtuellen, digitalen Umgebung helfen. Sie hilft Ihnen tatsächlich auch Stories hinter den Produkten durch Einbettung von Bildern, Audio, Video und Text besonders hervorzuheben und so deren Geschichte viel besser zu erzählen. Hier ein tolles Beispiel dafür von Humanscale, Hersteller exzellenter Möbelstücke für die Büroeinrichtung. 

(4) Warum nicht? Sprechen Sie internationale Interessenten an

Mit einer virtuellen Tour können Sie sogar Menschen aus aller Welt für Ihr Geschäft begeistern. Das bedeutet, dass Sie sich nicht nur auf diejenigen Menschen beschränken müssen, die Ihr Geschäft zufällig auf der Straße entdecken. Durch das Kombinieren Ihres 3D-Modells mit modernem digitalem Marketing und Sozialen Medien, können Sie Menschen weltweit für den Einkauf in Ihrem virtuellen Geschäft begeistern. Hier ein Blick auf ein Rockford-Geschäft in Chile, dass für alle mit einem Browser von überall in der Welt vollkommen zugänglich ist.

 

(5) Der Einstieg ist wirklich kinderleicht

Das Beste an der ganzen Sache?  Probieren Sie es einfach selbst! Der Einstieg ist leicht und kostenfrei. Alles was Sie brauchen ist ein Smartphone oder Tablet und die Capture App von Matterport. Und schon können Sie ein virtuelles Einkaufserlebnis für Ihr Geschäft erschaffen. Ganz ähnlich wie dieses Home Office zum Einkaufen, das komplett mit einem iPhone erstellt wurde. 

Das Erstellen einer virtuellen Tour in Kombination mit integriertem eCommerce könnte für Einzelhändler ein Weg sein, diese Krise zu meistern. Ein Versuch ist es Wert. Beispiele erfolgreicher Einzelhändler, die ihre Produkte auf neue, aufregende und immersive Weise möglichen Interessenten virtuell & digital vorstellen, gibt es genug. 

Wagen Sie jetzt selbst den Einstieg mit Matterport oder beauftragen Sie uns von 3D-Raumerfassung.

Alle Beiträge
×

Fast fertig…

Wir senden Ihnen nur eine E-Mail. Bitte klicken Sie auf den Link in der E-Mail-Abonnements zu bestätigen!

okay